Der Vorstand wurde ab der Gründung 1962 vom 1. Vorsitzenden Franz Storch angeführt. In den darauffolgenden Jahren übernahmen außer ihm Hermann Weber, Richard Zentgraf, Robert Gutmann, Jürgen Traud und zum jetzigen Zeitpunkt Bernd Waterkamp das Amt des 1. Vorsitzenden.

Der Gesamtvorstand erweiterte sich im Laufe der Zeit durch verschiedene Bereiche, was für eine straffe und zielgerichtete Vereinsführung entscheidend war und für die Zukunft erfolgsbestimmend sein sollte.

Die sportlichen Erfolge ließen zu Beginn nicht lange auf sich warten. So erreichte die Mannschaft bereits im 2. Spieljahr (Saison 1963/64) die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die A-Klasse Fulda-Mitte, in der mehr als 20 Jahre lang gespielt wurde. Die letzte Meisterschaft wurde in der Saison 98/99 gewonnen. Dadurch gelang der Aufstieg in die Bezirksliga Fulda-Nord, aus der man zwischenzeitlich abgestiegen war. Durch die Umstrukturierungen der Spielklassen spielt die Seniorenmannschaft der SG Dittlofrod/Körnbach derzeit in der Kreisliga A Hersfeld/Hünfeld. Neben den Erfolgen der 1. Mannschaften dürfen auch die Reservemannschaften nicht vergessen werden. Diese erspielten ebenfalls mehrere Meisterschaften – zuletzt in der Spielsaison 97/98.

Seit 1979 gibt es außerdem die Abteilung „Alte Herren“, die sich aus den älteren Spielern der SG zusammensetzt und regelmäßig Freundschaftsspiele bestreitet.

Ein besonderes Augenmerk gilt bei allen Erfolgen der Senioren auch der Jugendarbeit, die sich bereits bei den Bambinis zeigt. Wie wichtig konstante Jugendbetreuung ist, zeigt die Tatsache, daß sich die Seniorenabteilung immer wieder aus dem Nachwuchs regeneriert und dieser somit als Fundament für das spielerische Niveau der 1. Mannschaft zu werten ist.

Auch finanziell steht die SG Dittlofrod/Körnbach auf gesunden Füßen, was sich nicht zuletzt im Umbau des Sportlerheimes wiederspiegelt. Dieses wurde in den Jahren 1982 und 83 in Eigenleistung der Mitglieder errichtet und wird heute nicht nur bei Heimspielen oder beim Training genutzt. Im Jahre 1985 konnte ein Trainingshartplatz mit Beleuchtung geschaffen werden. Im darauffolgenden Jahr wurde die Flutlichtanlage am Hauptplatz in Betrieb genommen.

Eine eigne Note wird seitens des Vereins kulturellen Belangen zugestanden. Hierbei erhält die jährlich nach alter Tradition begangene Kirmesfeier einen besonderen Akzent, woran sich nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch die ortsansässige und auswärtige Bevölkerung angezogen fühlen. Ebenso attraktiv begeht man die Fastnachtstage. Auch Dorfsportfeste für „jung + alt“ sowie verschiedene Vereinsfahrten haben ihren eigenen Charakter. Den Abschluß des kulturellen Programms bildet alljährlich die in besinnlichem Rahmen begangene Weihnachtsfeier.

In dem Zusammenhang der kulturellen Aktivitäten darf jedoch ein besonderes High-Light der bisherigen Vereinsgeschichte nicht vergessen werden. Anläßlich des 10-jährigen Bestehens der SG war die damalige Bundesliga-Mannschaft der Kickers Offenbach zu Gast und bestritt ein Freundschaftsspiel gegen eine Hünfelder Kreisauswahl. Dies war zu diesem Zeitpunkt ein herausragendes Fußballereignis im Hünfelder Land, da mit den Kickers die erste Bundesliga-Mannschaft überhaupt im Sportkreis Hünfeld ein Freundschaftsspiel austrug.

In das weitere aktive Vereinsleben sind außer einer Damen-Gymnastik-Gruppe auch eine Freizeit-Damen-Fußballmannschaft integriert.

Momentan gehören dem Verein rund 300 aktive und passive Mitglieder an.